Wie, schon Halbzeit?! :)

Hihi da bin ich wieder!

Tja ja so schnell vergeht die Zeit!! 

6 Monate sind wir nun schon in Kambodscha – mir kommt es echt nicht so vor. 

Vor allem die letzten 2 Monate vergingen wie im Flug, es ist ja auch einiges passiert. Zwischenseminar, Urlaub, neue Volunteers und volle Stundenpläne…

Im Moment sind wir in Phnom Penh um Sofias (eine der Neuen) Geburtstag zu feiern. 

Happy Birthday 🙂

Die beiden (Anna und Sofia) haben sich langsam eingelebt und so gehen wir monentan wieder voll im Schulalltag auf. Nach den Ferien gab es etwas Unstimmigkeiten mit der Schulleitung aufgrund eines übervollen Stundenplans… diese sind aber mittlerweile wieder beigelegt also sieht mein jetziger Stundenplan so aus:

Morgens viel zu tun, nachmittags nich so

Es ist schon krass über die vergangenen 6 Monate nachzudenken. So viel ist passiert, so viele neue Menschen habe ich kennengelernt und ich habe mich in meine neue Rolle des Lehrers eingefunden. 

19 Volunteers alleine sind gekommen, gegangen, manche sind auch noch da – und bald kommt schon der Nächste 🙂

Vor 6 Monaten begann für uns 4 eine Reise ins Ungewisse! 

Wir kannten uns gegenseitig kaum als wir zusammen die lange Reise in ein unserer Kultur komplett fernes Land antraten. Im Flugzeug wurden noch verhalten die ersten persönlicheren Gespräche geführt und man konnte die gegenseitige Unsicherheit förmlich riechen.

Mittlerweile ist von all dem nichts mehr zu merken. Die neuen Volunteers meinen sogar wir kennen uns zu gut. Jeder kennt des anderen Macken und Launen. Ganz nach dem Motto was sich neckt das liebt sich. Wer austeilen kann muss auch einstecken können 😛

Ohne Worte

Der Zusammenhalt vor allem unter uns 4 ist riesig. Das hatte ich zu Anfang unterschätzt. Es ist so extrem viel wert dass du Leute hast die dich an schweren Tagen auffangen. Freunde, die dich aufmuntern wenn das Heimweh mal zu groß wird oder einem die Kids im Unterricht auf der Nase rumtanzen. 

Eine zweite Familie habe ich hier gefunden in Kambodscha!

❤❤❤

Plus Hund 😛

Und ganz viele Kinder 🙂

Mary Poppins kommt auch hier super an 🙂

Hey, das ist mein Fahrrad :0

Mit Kan Ha und klein Heng 🙂

Ein bisschen Spaß muss sein 😉

Die kleinen Rabauken können einem zwar manchmal ganz schön auf die Nerven gehen, aber dennoch habe ich sie allesamt ins Herz geschlossen. Apropos, Lehrer haben sowohl Lieblingsklassen als auch Lieblingsschüler 😉 da wird im „Lehrerzimmer“ auch mal von einigen Schülern/Klassen geschwärmt oder eben das Gegenteil…

Die Kids machen einfach jeden Tag interessant und aufregend. Auch wenn man meist morgens um 7.40 noch viel zu müde ist um sich dem Wahnsinn namens Unterricht zu stellen, machen die Kleinen im Laufe des Tages alles wieder gut 🙂

Sind es nun die Kleinen im Schwimmunterricht wie sie freudig durch Wasser planschen und dir immer wieder ihre neusten „Kunststücke“ vorführen wollen – oder aber die Größeren die gebannt einen Film verfolgen und in der nächsten Stunde dringend „Poppins“ weiterschauen wollen 🙂

Wie Kinder, die teils aus so armen Verhältnissen kommen welche wir uns überhaupt nicht vorstellen können, so eine Lebensfreude haben ist mir bis heute ein Rätsel. Wenn sie morgens zur Schule kommen sind sie alle gleich. Total verschlafen torkeln sie dann zum Klassenzimmer 🙂

Den ganzen Tag verbringen sie dann in dieser wunderbaren Schule. Für sie das reinste Paradies! Manchmal vergisst man zwischen dem ganzen Schulstress ein wenig das wesentliche – wie geil es eigentlich ist hier sein zu können!

Wer bekommt schon die Chance, so weit weg von zuhause für ein Jahr zu leben. Wir haben die Chance auf engstem Raum mit Menschen einer komplett anderen Kultur zusammen zu leben – und die Menschen sind super!! 🙂

Alles in allem ist es das was diese 6 Monate mir gezeigt haben. Egal was du machst, machst du es mit den richtigen Leuten, wird es genial 🙂

Ich schätze mich so unglaublich glücklich mit „meiner“ Gruppe an Leuten hier zu sein! Sie geben mir Sicherheit und ich würde keinen von ihnen eintauschen 🙂 was haben wir alles erlebt in den letzten Monaten, was haben wir gelacht 🙂

Today in Phnom Penh 🙂

My partner in crime ❤❤❤

Ich hoffe ganz ehrlich, das wir so weiter machen können 🙂 das die nächsten 6 Monate ein Jahr vollenden was jeder von uns für immer bei sich behalten wird. Wer hätte gedacht das gedacht, als wir uns Anfang August auf den Weg machten?! 

Danke an alle die ich dieses Jahr kennenlernen durfte. 

An alle Khmers, die uns in ihrer Kultur willkommen geheißen haben.

An meine Familie, die ich bald wieder sehe (1 1/2 Wochen dann kommen sie!!). Danke, dass ihr mir die Chance gegeben habt mich für ein Jahr ins Ungewisse zu stürzen.

An meine Freunde zuhause. Danke für eure Unterstützung und dass ihr mir nicht böse seid wenn ich euch die ganze Zeit Bilder von Kids, Puppies und tollem Wetter schicke 😉

An meine Leute in der Tonle Bati-WG. An alle die mit uns zusammen wohnen und gewohnt haben. Danke, dass ihr super seid 🙂 jeder von euch macht dieses Jahr umso besser und ich werde die Erinnerungen an euch niemals vergessen!

An Joke, Moritz und Lenny. Danke, dass ihr euch vor einem Jahr auch beworben habt!! Ich bin sooo froh euch jeden Tag dabei zu haben. Auf 6 weitere Monate zusammen 🙂

Und finally.

An die Kids, auch wenn sie das hier weder lesen noch verstehen 😛 ihr seid ein wirklich super Grund jeden Morgen früh aufzustehen und sein bestes zu geben euch zu unterrichten! Obwohl eigentlich ich der Lehrer bin, lehrt ihr mir Tag für Tag doch so viel mehr 🙂 danke dafür 🙂

Auch Lehrer machen komische Sachen 😉

Can I keep him? 🙂

🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s