Mein Einsatzland

Kambodscha ist ein Staat in Südostasien. Genauer gesagt liegt das Land am Golf von Thailand zwischen Thailand, Laos und Vietnam.

Cambodia_on_the_globe_(Southeast_Asia_centered).svg

Durch diese spezielle Lage wird das Klima Kambodschas sehr stark durch Regen- und Trockenzeiten beeinflusst. Dabei schwanken die Temperaturen ganzjährig zwischen 26 und 35°C.

Mit 181.000 km² ist Kambodscha nicht gerade ein großes Land (im Vgl. Deutschland: und 000 km²). Die Hautstadt Phnom Penh liegt im Süden des Landes und durch den Osten fließt der Mekong.images (2)

Amtssprache Kambodschas ist Khmer, eine austroasiatische Sprache die von ca 95% der Bevölkerung gesprochen wird. Andere Sprachen sind unter anderem Vietnamesisch, Chinesisch, Cham und andere Minderheitensprachen.

Rund 93% der Bevölkerung Kambodschas sind Anhänger des Theravada-Buddhismus. Andere Glaubensrichtungen sind unter anderem der Islam und das Christentum.

Die Geschichte des Landes ist geprägt durch Unterdrückung, Krieg und den darauf folgenden wirtschaftlichen Zerfall.

Das Land ging aus dem Reich Kambuja hervor, es entstand im 9. Jahrhundert das Khmer-Reich dessen Hauptstadt Angkor war. Zur Blütezeit des Khmer-Reichs (ca. 1200) lebten dort ungefähr 1 Mio. Menschen und die beeindruckenden Bauten stehen noch heute und wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

images (1)

Angkor Wat, die Ruinen der ehemaligen Hautstadt

Dieser Zeit folgte eine ständige Angst der Übernahme durch Thailand oder Vietnam. Um dies zu verhindern wurde das Land 1863 zum Protektorat Frankreichs. Nach kurzzeitiger Machtübernahme Japans während des zweiten Weltkriegs wurde Frankreich nach Ende des Krieges wieder als Schutzmacht eingesetzt. Dies führte jedoch zu einem Guerillakrieg gegen die Franzosen die kurze Zeit später Kambodschas Unabhängigkeit anerkennen mussten.

Mithilfe der USA wurde die bestehende Regierung gestürtzt. Jedoch verbündete sich der geflohene König mit den Roten Khmer (waren aus der kommunistischen Partei hervorgegangen). Diese schafften es letztendlich die Hauptstadt zu erobern und das Land an sich zu reißen. Sie zerschlugen bestehende Gesellschaftsstrukturen. Insgesamt wurden unter Pol Pots Führung wohl zwischen 1,4 und 2,2 Mio. Menschen in 100 Vernichtungslagern gefoltert und hingerichtet. Als sich innerhalb der Regierung eine Opposition bilden konnte, griff das wiedervereinigte Vietnam schließlich ein was zur Beendigung des Terror-Regimes führte.

Doch auch danach gab es stetige Bürgerkriege die erst nach einigen Jahren im „Pariser Friedensvertrag“ durch einen Waffenstillstand beendet wurden. Kambodscha wurde unter der Überwachung einer Friedenstruppe zur konstitutionellen Monarchie mit einem Mehrparteiensystem.

Jedoch hatten die ständigen Unruhen das Land mittlerweile so mitgenommen, dass die Wirtschaft fast vollkommen zum Stillstand gekommen war. Das ist der Grund warum Kambodscha heutzutage zu den Entwicklungsländern zählt die auf die Hilfe anderer Nationen angewiesen sind.

Advertisements